Rostfreie Verbrennung und Brennstoff für Heißluftöfen

Rostlose Kamine (Heißluftöfen und Kamine)

Die überwiegende Mehrheit der Öfen wird strukturell mit einem Rostofen hergestellt, und diese Verbrennungsmethode hat eine Vielzahl von Nachteilen. Durch den Rost strömt nicht erhitzte Luft in den Ofen, was die Verbrennungstemperatur senkt und somit die Brennstoff- und Heizeffizienz verringert. Bei rostfreien Feuerungen hingegen kommt es zu einer besseren Verbrennung der Holzgase und damit zu einer höheren Brennstoff- und Heizeffizienz. Außerdem muss die Asche nicht oft entfernt werden (einmal alle 3 Wochen, manchmal auch länger) und selbst die kleinste Kohle, die durch den Rost in den Aschenbecher fallen würde, brennt aus. Dadurch wird die Aschemenge im Ofen drastisch reduziert.

Rostlose Kamine wurden auf der Grundlage neuer Erkenntnisse über die Holzverbrennung entwickelt, die zeigen, dass Holz zum Verbrennen keinen Rost benötigt, wie es bei fossilen Brennstoffen der Fall ist.

Vorteile der gitterlosen Verbrennung:

  • Es trägt maßgeblich zur höheren Verbrennungstemperatur im Kamin bei, was sich sehr positiv auf Effizienz, Leistung und vor allem Emissionen auswirkt.
  • Es ermöglicht eine maximale Verbrennung des Brennstoffs, was die Aschemenge erheblich reduziert, die Verbrennungseffizienz erhöht, was sich auch auf die Leistung von Heißluftöfen auswirkt.
  • Durch die perfekte Verbrennung der Asche verlängert die rostlose Verbrennung das Wartungsintervall des Ofens (einmal alle 3 Wochen, manchmal auch länger), sodass am nächsten Morgen ganz einfach ein neues Feuer geschmolzen werden kann.

Brennstoff für Heißluftöfen, trockenes Holz

Die allermeisten Baumarten haben einen sehr ähnlichen Heizwert pro Kilogramm Holzmasse, unterscheiden sich jedoch in der sehr signifikanten Schüttdichte der einzelnen Baumarten.

Der Heizwert von Holz steht in direktem Zusammenhang mit seiner Luftfeuchtigkeit, bei geringerem Wasseranteil steigt der Heizwert des Holzes. Wenn wir Rohholz mit 50 % Luftfeuchtigkeit (Rohholz) erhitzen, erhalten wir aus einem Kilogramm Holz etwa 8 MJ, also 2,2 kW. Bei idealen 20 % Holzfeuchte zum Heizen erhalten wir 14 MJ, also ca. 3,9 kW. Nasses Holz zu ertrinken ist eine Verschwendung von Geld und natürlichen Ressourcen!

Wenn Sie das Holz effizient trocknen möchten, ist es notwendig, es richtig zu lagern, daher ist es ratsam, mehrere Prinzipien zu beachten:

  • Lagern Sie das Holz auf einer trockenen Oberfläche, vorzugsweise 20 dm über dem Boden
  • Holz an einem sonnigen und windigen Ort lagern
  • wenn Sie das Holz quer überqueren, trocknet es schneller
  • die Wirkung von Holz mit einem Dach versehen, das Regen und Schnee verhindert
  • Rohholz hat eine Luftfeuchtigkeit von ca. 50 %, unter idealen Bedingungen kann unter idealen Bedingungen eine Holzfeuchte von ca. 25 % erreicht werden.

Quelle: www.kamnarstvi-boruvka.cz